Sommerferienprogramm 01. – 05. August

Sommer, Sonne, Wassersport.

Vom 01. bis 05.08. kann man das Rudern auf der Geeste ausprobieren. Wir beteiligen uns am Feriensportprogramm der Stadt Bremerhaven. An allen 5 Tagen stehen von 14:00 bis 17:30 erfahrene Übungsleiter bereit, um mit interessierten Kindern und Jugendlichen ab 9 Jahre auf´s Wasser zu gehen.

Natürlich sind auch unsere jungen Mitglieder da und machen mit.

Wer das Ruderpatent erhalten will, sollte an möglichst vielen Tagen kommen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Schwimmabzeichen in Bronze.

Anmeldungen sind erbeten an gerlach.rudert@gmail.com oder 0171 3253359.

Bundeswettbewerb daheim – Yeah!!!

Der Bundeswettbewerb, quasi die Deutschen Meisterschaften der 12- bis 14 Jährigen, fand vom 7.-10.07.  bei uns in Bremen auf dem Werdersee statt.

Wir freuen  uns über den 3. Platz von Lucy im A-Finale, für den sie sich durch einen zweiten Platz auf der Langstrecke qualifizierte.

Der Jungs-Vierer erreichte das C-Finale und wurde dort dritter.  

 

Weiterlesen

Zwei Landessiege im JuM – Rudern

Am vergangenen Wochenende wurde der Landesentscheid von Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg – Vorpommern auf der Regattastrecke HH-Allermöhe ausgetragen. 

Erfolgreich absolvierten Lucy im Einer

und der Jungsvierer mit Max,  Joel, Tim, Konrad und Stf. Johanna

die 3000 und 1000 m Strecke und werden als Landessieger die Landesruderjugend Bremen auf dem Heim-BW am 7.-10.07.  (https://www.rudern.de/news/der-53-bundeswettbewerb-in-bremen)   vertreten.

Philipp startete bei den Junioren und gewann sowohl über 500, als auch über 1000 m.

Die Rahmenbedingungen waren folgende:

Wirt dankt für Rudererappetit:              Steuerfrau eröffnet den neuen Tag:

                                         

 

 

 

Ascension Day

Credit: Prof.Dr.Jacobi

Solche Bilder haben alle schon mal gesehen, die sich für Coastal Rowing interessieren. Unter dem Motto „Kentern fast unmöglich, Rausfallen schon“ sind sie Bestandteil auch unserer  Lehr – Präsentation. Nun können wir endlich UNSER Boot, die Wattenmeer, mit UNSEREM Bugmann, Anton, präsentieren, wie sie bei 6 Bft. am Strand von Norddorf abheben. Iris musste leider immer steuern und konnte sich nur an Tauchfahrten, riesigen Gischtwolken und am Juchzen der Crew erfreuen.

Solche Szenen gehörten zur Normalität beim Coastal Rowing Camp, das am stürmischen Himmelfahrts-Wochenende auf Amrum stattfand.

Nachdem für die beiden folgenden Tage noch mehr Wind vorausgesagt wurde, veranlassten die Organisations-Chefs Michael und Tobias kurzerhand unseren Standortwechsel nach Lee, nämlich nach Wittdün. Neben einer permanenten Kamera – Überwachung (https://www.bergfex.de/sommer/amrum/webcams/c17874/) kamen wir in den Genuss des Wartesaals, der das „Aufwärmen“ zwischen zwei Ruder- oder Steuerepisoden von einer kühlen Floskel zu einem echten Event werden ließ. Sorry für die Kilos an Sand und Salz, die wir dort hinterlassen haben.

Dort war es nicht weniger stürmisch, aber die Wellen nicht ganz so hoch, so dass letztlich alle Teilnehmer ins Boot steigen und das Abenteuer genießen konnten.

Neben viel Erfahrung im Ruderboot haben wir viele neue Kontakte zu netten und Coastal Rowing begeisterten Menschen gewonnen.

 

 

Regattasaison eröffnet

Endlich wieder live und in Farbe: Wettrudern in echten Booten, auf mehr oder welligem Wasser und manchmal auch bei Regen. 

Auf der Großen Bremer Regatta mit Jungen und Mädchen Regatta ist es aufgrund der vielen Startbahnen immer etwas schwieriger, alle hinter sich zu lassen. Entsprechend hoch war der 2. Platz von Philipp im Einer  zu werten. Bei den Kindern musste aufgrund von Krankheitsfällen unser ganz frischer Neuling ran,  Damian mühte sich redlich, der ganze Vierer mühte sich redlich, doch zu einem Sieg langte es noch nicht. Gleiches gilt für Marie und Sarah, die im Einer und Zweier an den Start gingen.

Lucy hingegen gewann sowohl über 3000, als auch über 700 m im Einer und Johanna über 300 m im Einer.

Externe und Ehemalige aufgemerkt, so kann es gehen: Hans-Werner Moye (früher Post, jetzt BRV von 89) und Uwe Berger (früher BRV von 89, jetzt Schleißheimer RC), starteten im Masters – Doppelzweier. Es sprang zwar war noch kein Sieg heraus, aber es war ein Highlight. 

14 Tage später war Regatta in Otterndorf, knallhart durchgezogen, obwohl am Samstag frischer bis starker Wind den Kanal zu einem Whirlpool aufschäumte. 

Zu den zahlreichen Kenterungen und Strandungen trugen wir lediglich einmal bei. Alle anderen kamen immerhin ins Ziel und folgende Boote sogar vor allen anderen:

Johanna über 300 m und im Slalom:


Chris über 500 m und im Slalom:

Lucy über 3000 m und 1000 m:

Philipp über 1000 m
Dorothee und Luise über 1000 m:

Luise? Die Luise? Ja, so ein erfolgreicher Start unter den Fittichen des Lieblingstrainers und auf heimischen Gewässern kann ja doch die Rekonvaleszenz beschleunigen, bevor man dann wieder in Diensten des DRV nach internationalen Lorbeeren strebt. 

Lehrwanderfahrt Bad Bederkesa (17.-19.11.)

Verfasst von Marc:

Gespannt waren wir wohl alle, als wir uns am Freitag ab 16 Uhr zum Verladen der Boote trafen, auf die Gegend, die Unterkunft, das Wetter und, ob alles wohl so klappen würde wie geplant, denn vieles war für einige von uns sechs neu, nicht zuletzt die Zusammensetzung der Gruppe.

Um 18 Uhr sind wir los nach Bederkesa, in dem schönen kleinen Ferienhäuschen haben wir uns schnell eingerichtet und abends noch Pizza bestellt. Danach gab es noch „ordentlich was auf die Ohren“, lehrreich besonders für die beiden angehenden Fahrtenleiter, unterhaltsam für alle unsere gemütliche Runde mit Diashow und einem bunten Strauß Anekdoten von Wanderfahrten auf allerlei Gewässern.

Am Samstag ging es dann auf dem Hadelner Kanal Richtung Otterndorf bis zum Brückenwirt St. Joos auf Höhe Odisheim. Stabiles Wetter, gemütliche Fahrt, kaum Klagen über Blasen und kalte Füße. Abends wurde der Grill angeworfen und wir konnten in vertrauter Runde wieder auftanken. Dann der zweite Teil Theorie „auf die Ohren“. Es ging natürlich auch um Gefahren und Risiken, Vorsicht und Verantwortung bei Wanderfahrten, interessant auch das Thema ‚Sichtzeichen‘: einige von den „Wasser-Verkehrszeichen“ konnten wir gleich am nächsten Tag in Natura sehen.

Am Sonntag fuhren wir wieder von Bederkesa los, aber Richtung Bremerhaven, u. z. auf dem Bederkesa-Geeste-Kanal, wie dasselbe Gewässer hier heißt. Mit ein paar Schauern und einer guten Portion Sonne war das Wetter wechselhaft, allerdings überwog die Begeisterung für das Schöne, unseren „indian summer“. Richtig spannend wurde es an der Schleuse bei Lintig, die wir selbst bedienen konnten und trotz Serviceangebots zweier Angler auch wollten, schließlich wollten wir ja was lernen. Pause machten wir am Hafen Kührstedt und dann nochmal zurück durch wunderschöne Herbstfarben zum Bootshaus in Bederkesa.

Beim abschließenden Debriefing waren sich alle einig: wir sind schnell ein eingespieltes Team geworden, wir hatten Spaß und haben viel gelernt.

 

      

 

       

 

 

Jugendwanderfahrt: 4 Flüsse in 3 Tagen

Das Leben ist kein Ponyhof, soll heißen, es war ganz schön anstrengend … aber schön war´s trotzdem, so sprach unser angehender Autor.  Wir haben immerhin 95 Kilometer geschafft. Die 4 „Großen“ ackerten dabei überwiegend auf den Rollsitzen, die zwei bis vier „Kleinen“ wurden immer mal wieder auf den Steuersitz abgeschoben und für „die Größte der Kleinen“ galt beides ein bisschen.

Am Sonntag mussten wir uns anhören, wir seien „die Letzten“. Gemeint war, dass nach unserem Schleusengang die Schleuse in Ritterhude für Monate in Reparatur ging. Dank eines weisen Ratgebers vom VRV hatten wir das rechtzeitig erfahren und unsere Sternfahrt mit der Fahrt auf die Hamme begonnen.

In Abänderung des Programms erkundeten wir dann  eben erst am Montag die Wümme. Da man da vorher nicht gut anlegen kann, mussten wir bis fast nach Borgfeld. Eine große Belastung für die Rudermaschine, aber auch und gerade eine Herausforderung für unsere Nachwuchs-Steuerleute, vor allem auf dem Rückweg, als wir, weil ja nun einen Tag zu spät und damit Hochwasser  1:20 Stunden später, den Rückweg gegen die noch auflaufende Tide antreten mussten. Immer wieder neue Bedingungen forderten eine immer wieder neue Kurswahl, aber sowohl das, als auch das Umsteigen im Boot wurde schnell gelernt und perfekt ausgeführt. Kurz vor Sonnenuntergang waren wir wieder zurück am „Heimat“steg.

Am Dienstag änderte sich nicht nur das Wetter hin zu unbeständig und feucht, sondern auch unsere Strategie: Wir fuhren noch mal eben kurz auf die Weser und folglich zunächst gegen den Strom, um dann in den letzten Minuten der Flut zurück auf die Lesum und nach Vegesack gespült zu werden.

Übernachtet haben wir jedes Mal beim Vegesacker Ruderverein, bekocht und betüdelt von der Wirtin und professionell begleitet vom dortigen Ruderwart. Vielen Dank, liebe Ruderkamerad:innen, dass Ihr uns so toll aufgenommen habt.

Impressionen:

Montag: In großer Besetzung über die Lesum auf die Wümme

    Mittagspause an der ehemaligen

Schleuse Semkenfahrt 

Rückfahrt (eine Aufgabe bleibt noch offen) 

    Dienstag auf der Weser

 

   Abendstimmung am vorübergehenden neuen Heimatsteg

10 Siege auch in Hamburg

Nach krankheitsbedingten Ausfällen konnten wir nur noch mit einer kleinen Mannschaft auf der Hamburger Ruderregatta und bei den Norddeutschen Meisterschaften am 25./26.09. antreten.

Überlegen müssten wir, ob wir uns kurzfristig  in Ruder:innenverein umbenennen sollten.

Alle 10 Erfolge wurden nämlich von Mädchen und Juniorinnen errungen: Johanna  und Sarah  holten an beiden Tagen im Slalom Medaillen, Lucy  wiederholte ihren Erfolg vom letzten Mal  (2019 !) und gewann bei allen 4 Starts im Einer, zweimal über 1000 m und zweimal im Slalom. Dorothee gelang in ihrem ersten Sonntagsrennen zunächst ein klarer Sieg, beim zweiten Rennen lieferte sie sich eins der spannendsten Rennen des Tages und überfuhr mit 3 Konkurrentinnen innerhalb einer Sekunde  die Ziellinie; das Zielfoto zeigte den Bug der Bremerhavener Bootes ganz knapp vorn. Am Samstag konnte sie sich bei den Norddeutschen Meisterschaften in starker Konkurrenz behaupten und das Finale erreichen. Leider hat es für eine Medaille da nicht gereicht.

Weiterhin am Start waren Marten  und Philipp. Für Marten war es die erste Bewährungsprobe über 1000 m, wo er in einem 6-Boote-Feld jeweils Dritter wurde. Auch Philipp konnte sich nach  Trainingspause nicht weiter vorn platzieren.

         

Groß und Klein sammeln 11 Siege in Otterndorf

   Insgesamt 11 Siege fuhr der Bremerhavener Ruderverein auf der DRV-Regatta in Otterndorf am vergangenen Wochenende ein. Um die Menschenansammlung klein zu halten, hatte der Veranstalter am Samstag Rennen für Jungen und Mädchen und am Sonntag für Junioren, Senioren und Masters angeboten.

Den Auftakt machten die 10-jährigen Johanna und Sarah  und der 13-jährige Marten, die jeweils im Einer gewannen. Marten steuerte zweimal den erfolgreichen Mix-Vierer,  zunächst mit seinem Bruder Bo und Lucy, Lenja  und Linus  im älteren Jahrgang. Im jüngeren Jahrgang debütierte dann Luis  und kam im Team mit Lucy, Lenja und Linus zu seinem ersten Sieg. Bo und Linus steuerten noch zwei weitere Siege im Slalom bei.

Für Luis und Max war es die erste Regatta überhaupt. Für sie war es schon ein Erfolg, im Einer über 500 m und im Slalom sicher und trocken ins Ziel zu kommen und Regatta-Feeling kennenzulernen und zu genießen.

Am Sonntag erreichten Elin  in Renngemeinschaft mit Nele vom Bremer Sport Club als erste das Ziel, außerdem gab es weitere Einersiege zu vermelden: Hans-Werner  bei den Masters, Dorothee bei den älteren Juniorinnen und Philipp, der dabei die schnellste Zeit aller B-Junioren fuhr.

Hier galt für die große Johanna in etwa dasselbe wie für „Kleinen“: Dabeisein ist ein Geschenk mit einem  gelungenen Comeback nach langer Krankheitspause.

 

 

             

Die Bilder verdanken wir Peter Lange.

Bundeswettbewerb 2021: Silber

Unter den besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie fand der 52. Bundeswettbewerb, die Deutsche Meisterschaft U15, vom 4. bis 6. September in Salzgitter statt. Nachdem die Veranstaltung in 2020 komplett ausfallen musste, durften in diesem Jahr zumindest die 13- und 14-Jährigen starten. Trotz strengem Hygienekonzept bemühte sich die Deutsche Ruder Jugend als Veranstalter sehr, eine dem Anlass gebührende Stimmung aufkommen zu lassen. Um die Teilnehmerzahlen zu begrenzen, hatte sich in jedem Bundesland nur eine Mannschaft pro Bootsklasse qualifizieren können.

Für die Bremer Ruderjugend bzw. den Bremerhavener Ruderverein ruderten Lenja, Linus, Bo  und Lucy  mit Marten  am Steuer. Auf der Langstrecke über 3 km benötigte das Team eine Zeit von 12:34 Minuten, womit es das schnellste Finale um 7 Sekunden verfehlte.

Im zweiten Finale der Bundesregatta brillierte unsere relativ leichtgewichtige und junge Mannschaft aufgrund ihres Stehvermögens und setze sich ab der 600 Meter Marke mit einem beherzten Endspurt vom Rest des Feldes ab und belegte einen souveränen 2. Platz. In der Endabrechnung war dies die 7.schnellste Zeit aller Mix-Vierer.

Trainer Thoralf zeigte sich sehr zufrieden: „Eigentlich war das Dabeisein nach der langen Wettkampfpause und den ganzen Entbehrungen schon Lohn genug. Mit Medaille fühlt es sich natürlich noch besser an.“